Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.


Sebastian Fitzek

Passagier 23

Psycho-Thriller

 

Seitenzahl: 432 Seiten
Erscheinungstermin: 30.10.2014

 

Zuletzt sorgte er mit seinem apokalyptischen Blockbuster „Noah“ für Aufsehen. Jetzt präsentiert Bestseller-Autor Sebastian Fitzek seinen nächsten Geniestreich: „Passagier 23“! Erneut gelingt es Sebastian Fitzek, eine Story von hypnotischer Anziehungskraft zu entwickeln: Passagier 23 führt uns Seite für Seite hinab in die dunkelsten Kammern unserer ganz persönlichen Alpträume ..

 

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Doch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 

 

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es passierte während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff Sultan of the Seas – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der Sultan kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der Sultan verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

 

Inhalt:

 

Es beginnt wie jede ganz normale Urlaubsidylle: Du hast es endlich geschafft. Raus aus der Tretmühle, rein in den Traumurlaub! Mit deiner Frau und deinem kleinen Sohn auf einem herrlichen Kreuzfahrtschiff: Geniale Tage an Bord der Sultan of the Seas. Eine fabelhafte Kleinstadt, die sanft übers Meer gleitet. 

 

Du fängst gerade an, es in vollen Zügen zu genießen - und plötzlich ist alles anders. Sie sind verschwunden. Von einer Sekunde zur anderen. Mitten auf hoher See. Deine Frau und dein Sohn. Und niemand hat irgendetwas Auffälliges bemerkt. 

 

Irgendwann viel später erfährst du, dass selbst dieser persönliche Weltuntergang kein Einzelschicksal ist: Jährlich verschwinden Dutzende von Menschen von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam einer zurück ... 

 

Auch fünf Jahre danach hat Polizei-Psychologe Martin Schwartz das Drama von der Sultan of the Seas in keiner Weise verarbeitet. Seinen Schmerz und seine Alpträume versucht er seit Jahren in Arbeit zu ertränken. Er stürzt sich in eine Reihe von selbstmörderischen Undercover-Aufträgen ... In "Passagier 23" erreicht ihn mitten in einem dieser Himmelfahrtskommandos ein Anruf: Eine seltsame alte Dame bedrängt ihn, noch einmal an Bord der Sultan of the Seas zu gehen. Dort gebe es nun unzweifelhafte Beweise dafür, was mit seiner Familie geschehen sei. Nach heftigem inneren Kampf entschließt sich Martin Schwartz, der Spur zu folgen. Er stößt auf die Geschichte eines Mädchens, das ebenfalls von der Sultan of the Seas verschwand. Doch im Unterschied zu allen anderen, tauchte das Mädchen nach wenigen Wochen wieder auf. Man fand die Kleine mit einem Teddybären im Arm. Dem Teddybären von Martins Sohn ... 

 

Sie denken, eine Geschichte wie Passagier 23 von Sebastian Fitzek sei in Wahrheit gar nicht möglich? Man könne nicht einfach verschwinden von einem großen Passagier-Schiff? Die Statistik spricht eine andere Sprache. Und die Dunkelziffer ist vermutlich weit höher. Die Vorteile des Tatorts Traumschiff liegen auf der Hand: Tausende von Menschen, die einander nicht kennen. Keine Polizei. Und ringsherum nichts als das weite und tiefe Meer, in dem sich alles Belastende problemlos auf Nimmerwiedersehen versenken lässt. 

 

Hier ein paar Seiten Spannung als Kostprobe!


Erich Kästner

Interview mit dem Weihnachtsmann

Ein Kinderbuch für Erwachsene

 

Verlag: Sanssouci

Erschienen 2009

Empfohlenes Alter: für Erwachsene

Ausstattung/Bilder: 147 Seiten

 

Der gute, nette Kinderbuchautor Erich Kästner mal ganz anders: satirisch, manchmal beklemmend und stets skurril.

 

Ein Buch mit Kindergeschichten für Erwachsene? Das klingt nur zunächst befremdlich, lebt die Kindheit doch in jedem Erwachsenen fort und wird sie mit zunehmendem Alter in der Rückbesinnung doch immer präsenter. Und Erich Kästner selbst scheint nie wirklich erwachsen geworden zu sein, konnte er sich doch nie von seiner dominierenden Mutter lösen. Sie blieb zeitlebens die wichtigste Person in seinem Leben.

 

Der Weihnachtsmann trägt Plattfußeinlagen

 

Die vorliegende Sammlung kurzer Geschichten und Essays, die Kästner für Zeitungen und Zeitschriften geschrieben hat, zeigt einen anderen, als den freundlichen Kinderbuchautor. Hier ist er satirisch, manchmal beklemmend und skurril, selten komisch. Der Weihnachtsmann trägt Plattfußeinlagen und arbeitet im Sommer als Bademeister, da das Wehnachtsgeschäft nur ein „ambulantes Saisongewerbe“ ist. Je länger man das Interview mit dem Weihnachtsmann verfolgt, desto eher ist man geneigt zu glauben, dass es sich am Ende gar nicht um den echten Weihnachtsmann handelt.

 

Inhalt

 

Das Buch “Interview mit dem Weihnachtsmann” wurde von Erich Kästner geschrieben und erzählt weihnachtliche Geschichten und Gedichte. Es sind sozusagen Kindergeschichten für Erwachsene. Aber keine Angst, Kinder dürfen sich die Geschichten auch vorlesen lassen. Doch das Buch ist ein wenig anders als die sonstigen Geschichten von Erich Kästner. Für die Erwachsenen dürfte es ein wenig bittersüß und von einem gewissen Humor sein. Manchmal können auch ein paar kleine Tränchen über die Wange rollen. Die einzelnen Geschichten können einen zudem auch noch nachdenklich machen. Im Übrigen ist “Interview mit dem Weihnachtsmann” nicht nur ein Buch für Weihnachten. Einige Geschichten kann man auch schon vorher lesen.

 

Für Erwachsene ist das Buch “Interview mit dem Weihnachtsmann” wirklich empfehlenswert, zeigt es doch eine ganz andere Seite von Erich Kästner. Wer allerdings ein ausschließlich heiteres Buch sucht, sollte sich lieber für ein anderes Buch entscheiden. Mich hat es zumindest voll überzeugt.

 

“Nicht alles, was Kinder erleben eignet sich dafür, dass Kinder es lesen.”  Erich Kästner

 

 

 

Go to top