Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.


Tommy Jaud

Der Löwe brüllt

Humor / Roman

 
 
Verlag FISCHER Scherz
Seitenzahl: 320
Erscheinungsdatum: 30.04.2019

 

„Ein Roman für alle, die schon mal mit ihren Eltern in Urlaub waren“

 

Ab in den (Zwangs-)Urlaub


Nico Schnös versteht die Welt nicht mehr. Warum ist er der Einzige, der in der Büroküche Kaffeebohnen und Wasser nachfüllt? Warum versinkt seine Frau Mia plötzlich in Meditationen statt mit ihm und einem Wein in der Netflix-Couch? Und warum gibt ihm seine Mutter seit dem Tod seines Vaters täglich durch, was genau sie kocht und wie sie putzt?

Bald ist Nico so angespannt, dass er seine Zahnschienen im Wochentakt durchknirscht. Im Großraumbüro flieht sogar der Saug-Roboter vor ihm. Am Altglascontainer fragt man ihn schon, wie sein Restaurant heißt. Als Nico im Büro wegen der Fehlermeldung 'Bohnen füllen' eine Tasse nach einem Kollegen wirft, schickt sein Chef ihn in den Zwangsurlaub: zehn Tage Ferienclub auf den Kanaren. Entweder Nico kommt wieder runter, oder er ist seinen Job los. Nico nutzt die Chance und plant die perfekte Entspannung: mindestens drei Sportkurse am Tag, zehn Stunden Schlaf, viel Sonne, gesundes Essen und nur ein einziges Glas Wein am Abend. Als Mia ihren Mann auslacht und sich weigert, ihn zu begleiten, nimmt Nico trotzig einfach seine Mutter mit. Nicos Plan: relaxen und gleichzeitig was Gutes für die Mama tun. Doch die hat eine ganz eigene Vorstellung davon, wie 'ihr Schatz' sich am besten entspannt.

 

Kein Mann kann vor seinen Problemen fliehen – zumindest nicht mit seiner Mutter. 
»Eine Zimmerkarte reicht, mein Sohn und ich machen eh alles zusammen!«

Bald schon ahnt Nico: Paradies und Hölle können sehr nah beieinander liegen.

 

Pressestimmen

 »Ein heiteres Buch, das Lesefreude garantiert.«
Westfälische Nachrichten, 25.06.2019

 

»Die perfekte Urlaubslektüre für alle, die manchmal von ihren Mitreisenden genervt sind.«
Bild der Frau, 24.05.2019

 

»ein tolles Urlaubslesevergnügen«
Buchszene.de, 17.05.2019

 

»sehr lustig und oft überraschend tiefsinnig«
Kester Schlenz, Stern, 02.05.2019

 

Hier gibt es ein paar Seiten zum 'reinschnuppern!

 

Go to top