Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.


Michael Peinkofer

Gryphony 1:

Im Bann des Greifen

Fantasyroman –

Der Auftakt zu einer Jugendbuchreihe aus vier Bänden

 

Verlag: Ravensburger Buchverlag

Erscheinungsjahr: 2014

Umfang: 224 Seiten

Altersempfehlung: Für Leser(innen) ab 11 Jahre

 

Ein geheimnisvoller Ring führt Melody zu einem Steinkreis aus uralter Zeit. Hier findet sie einen seltsam geformten Stein - der sich als Ei eines Greifen entpuppt. Schon bald schlüpft Agravain, halb Löwe, halb Adler. Das Wundertier wächst nicht nur rasend schnell, es kann auch in Gedanken mit Melody sprechen. Doch leider haben sich finstere Gestalten an Agravains Klauen geheftet. Und die werden bald auch für Melody zur Gefahr.

 

Seit sie ihre Eltern verloren hat, lebt Melody bei Granny Fay, ihrer Großmutter, in der alten Pension „Stone Inn“. In der Schule wird Melody ausgegrenzt, ihr einziger Freund ist Roddy, wie sie ein Außenseiter. Richtig aus dem Gleichgewicht gerät ihr Leben jedoch erst, als ihre Großmutter das Stone Inn zu verlieren droht, da sie die Raten nicht mehr bezahlen kann. Der skrupellose McLusky wartet schon lange darauf, die alte Pension zu übernehmen, um sie abzureißen und an ihrer Stelle ein Hotel zu errichten. Verweigert die Bank Granny Fay den Kredit, sind sie und und ihre Enkelin bald obdachlos.

 

Als Melody an ihrem Geburtstag vor einer Meute an Mädchen aus ihrer Klasse davonläuft, flüchtet sie sich in den Antiquitätenladen des schrulligen Mr Clue. Als Geschenk erlaubt er ihr, einen beliebigen Gegenstand aus seinem Geschäft mitzunehmen. Melody entscheidet sich für einen geheimnisvollen alten Ring, da sie das Gefühl hat, der Ring leuchte nicht nur, sondern habe sie sogar gerufen. In der kommenden Nacht leuchtet der Ring erneut. Das gleiche Leuchten sieht Melody außerhalb des Stone Inn. Als sie dem Phänomen in der nächsten Nacht gemeinsam mit Roddy auf den Grund geht, führt sie der Ring zu einem alten Steinkreis, in dem sie ein versteinertes Ei findet. Melody nimmt es mit nach Hause, doch das Ei ist keineswegs versteinert. Am nächsten Tag erlebt sie eine Überraschung, als der Bewohner des Eis geschlüpft ist. Und es handelt sich um keinen Vogel, den Melody je gesehen hat…

 

 

Go to top